DLR Studienübersicht

Bettruhestudien sind unverzichtbar in der weltraummedizinischen Forschung, um die Auswirkung von Schwerelosigkeit auf den Körper auf der Erde zu simulieren. So ist eine längere Bettruhe zum Beispiel bezüglich Muskel- und Knochenschwund vergleichbar mit einem Langzeit-Aufenthalt im Weltall.

Um den menschlichen Bewegungsapparat besser zu verstehen und dem Muskulaturabbau bei Aufenthalten im Weltall entgegenzuwirken, werden am Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin Studien zur Muskulatur und zum Bindegewebe durchgeführt.

Herzvolumen, Sauerstoffverteilung und Regeneration stehen bei Herz-Kreislauf-Studien im Mittelpunkt. Die Ergebnisse der Untersuchungen dienen als Referenzgrößen für die Leistungsfähigkeit von Astronaut*innen.

Die Zufuhr von Kalorien und Nährstoffen hat einen großen Effekt auf die Funktionalität des menschlichen Körpers. Wie wirken sich bestimmte Ernährungsformen auf die Gesundheit aus? Dies untersuchen die Forscher*innen am DLR in Ernährungsstudien.

Wie beeinflusst Schlafmangel das Reaktions- und Konzentrationsvermögen? Welche Komponenten sorgen für eine gute und erholsame Schlafqualität? Diese und weitere Fragen rund um Leistungsfähigkeit und Erholung erforscht das DLR in Schlafstudien.

Zentrifugen-Studien

Fahrten in der Kurzarm-Zentrifuge simulieren Schwerkraft und wirken sich auf die Verteilung der Körperflüssigkeiten aus.
Ob sie ein geeignetes Mittel gegen die negativen Folgen der Schwerelosigkeit sind, wird in Zentrifugen-Studien erforscht.